SV Tanne Thalheim e. V. Abteilung Turnen
SV Tanne Thalheim e. V.Abteilung Turnen

über uns

Wir, die Abteilung Turnen, sind eine von 7 Abteilungen im SV Tanne Thalheim e.V. und widmen uns dem Gerätturnen im weiblichen Bereich. Darüber hinaus gibt es zwei Frauenspoertgruppen mit dem Schwerpunkt Aerobic und eine allgemeine Freizeitgruppe.

 

Die Abteilung zählt (Stand 2017) 133 Abteilungsmitglieder, davon 62 Kinder und Jugendliche. Abteilungsleiter ist seit 1977 Hans Dost.

 

20 Übungsleiter stellen den Trainingsbetrieb von sieben Trainingsgruppen, unterteilt nach Alter und Leistungsvermögen, sicher. Unsere Turnerinnen sind vor allem bei Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften aktiv und turnen mit einer Mannschaft in der Landesliga des sächsischen Turnverbandes.

Historie

 

Wir Thalheimer konnten im Jahr 2017 auf stolze 150 Jahre Turngeschichte zurückblicken. Auch wenn es keinen schriftlichen Beleg mit einem genauen Datum gibt, berichten doch verschiedene Quellen von der Gründung eines ersten Turnvereines im Jahr 1864. Eine erste urkundliche Erwähnung ist 1867 belegt.

 

Auszug Chronik anlässlich dem 150jährigen Jubiläum:

 

1867: Gründung des ersten Turnvereins in Thalheim

1874: Gründung der Turnerfeuerwehr und Übernahme der Turnerfahne

1894: Trennung der „Freien Turner“ vom Thalheimer Turnverein (ab 1895 als „Turnerschaft“

          aktiv)

1900: Beginn des Frauenturnens in Thalheim, verstärkt nach 1. Weltkrieg

1910: Gründung des Arbeitersportvereins „Vorwärts“ Thalheim

1920: Gründung der Thalheimer Sportvereinigung „Tanne“, mit den Sparten Fußball, Handball

          und Leichtathletik

1921: Zusammenschluss des Thalheimer Turnvereins und der Turnerschaft zum Allgemeinen

          Turnverein

1922: Angliederung des Sportvereins „Jung Siegfried“ an „Vorwärts“

1946: Gründung einer FDJ-Sportgemeinschaft

1948: Gründung der SG Thalheim mit verschiedenen Sportgruppen

1949: Gründung der BSG Drei Tannen

1952: Gründung der BSG Fortschritt (Esda) und der BSG Motor (TPW)

1956: Zusammenführung der einzelnen BSGs zur BSG Fortschritt

1958/59: Neustart des Kinderturnens unter Werner Pfeifer und Otto Hecker

1967: Hans Dost wird Trainer

1970: Jungen-Turnriege entsteht unter Gerhard Kirchner – mangels Geräte erfolgt 1977 das Aus

1980: Armin Köhler wird Co-Trainer

1984: 800-Jahr-Feier Thalheim

1988: Vize-Bezirksmeistertitel

1990: Fortbestand der Turnabteilung

1996: Umzug in die Grundschul-Halle

2009: Aufstieg in die 1. Landesliga, welche bis 2013 gehalten wurde

2017: 150jähriges Jubiläum

 

Die Chronik anlässlich dem 150jährigen Vereinsjubiläum kann bei uns käuflich erworben werden - bitte schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

 

Zum Begriff Gerätturnen

 

Das Turnen ist ein Teilbereich des Sports. Ursprünglich (zu Jahns Zeit) eine Sammelbezeichnung für sämtliche Arten körperlicher Ertüchtigung, einschließlich etwa des Schwimmens und des Wanderns, findet der Ausdruck heute, sowohl in der wissenschaftlichen Terminologie als auch in der Alltagssprache nahezu ausschließlich noch für das Gerätturnen Verwendung. Hierzu gehören auch etwa das Trampolinturnen oder das Rhönradturnen. Für das organisierte Turnen in Deutschland gilt Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852) als Begründer. Turnen entwickelt konditionelle Fähigkeiten (Fitness) und koordinative Fähigkeiten. Quelle: Wikipedia

 

Geturnt wird im weinlichen Bereich an den Geräten Sprung (je nach Altersklasse Kasten, Mattenstapel oder Sprungtisch), Stufenbarren/Reck, Balken/Bank und Boden.

 

Im Kinderbereich werden so genannte Pflichtübungen geturnt. Die Übungen sind von der Fachkommission Gerätturnen vorgeschrieben. Seit 2016 gibt es hier, wie im Kürbereich, eine Note für die Wertigkeit der Übung (je nach Altersklasse 3,00/4,00 oder 5,00 Punkte) und eine zweite für die Ausführung (immer 10,00 Punkte). Die Summe beider Werte ergibt den Endwert der gezeigten Übung.

 

Im Jugend- und Erwachsenenbereich (und teilweise im Kinderbereich) werden Kürübungen geturnt. Die Kürübungen gliedern sich nach dem Leistungsniveau aufwärts in LK4 bis LK1. Die Übungen bestehen aus Elementen des international gültigen Code de Pointage, der Nationalen Liste sowie in der LK4 aus Turnerischen Elementen. Eine Turnerin kann Ihre Übung selbst zusammenstellen, sollte dabei aber bestimmte Elemente und besondere bzw. gerätspezifische Anforderungen erfüllen. Der Wert der Übung setzt sich aus einer D-Note (=Schwierigkeitswert)und einer E-Note (= Benotung der Ausführung, maximal 10,00) zusammen. Die Summe beider Werte ergibt den Endwert der gezeigten Übung.

 

Das vollständige Turnprogramm ist unter www.stv-turnen.de zu finden.